Das letzte Rams-Spiel im Los Angeles Memorial Coliseum vor dem Umzug nach Missouri hatte am Heiligabend 1994 stattgefunden. Die von melancholischen und enthusiastischen Gefühlen zugleich getragene Rückkehr in die alte Heimat fand im August bei einem NFL-Testspiel gegen die Dallas Cowboys statt. Den 28:24-Sieg gegen die Texaner sahen 89.140 euphorische Fans – es war das bestbesuchte Spiel vor der Saison aller Zeiten auf amerikanischem Boden. Man kann sagen: Die Rams wurden zu Hause vermisst. Ein Welcome-back-Geschenk dürften die 49ers aber kaum vorbereitet haben, wenn die Rams wieder als Nachbarn zu Besuch kommen.

Team-Tipps San Francisco 49ers
„Das“ Jahrzehnt der „Bay Bombers“ in Rot und Gold waren die 80er. Vier Super Bowls holten die Jungs um den über den Sport weit hinaus legendär gewordenen Quarterback Joe Montana. Auch Nachfolger Steve Young schaffte nach langjähriger Fremdelei mit den Fans Kultstatus. Auch der aktuelle Quarterback der Niners, Colin Kaepernick, hat derzeit einen prominenten Platz in der Schlagzeilen. Der Sohn eines schwarzen Vaters und einer weißen Mutter weigerte sich in der Preseason im Spiel gegen die Green Bay Packers nämlich, beim Abspielen der Hymne aufzustehen – „aus Solidarität mit den Unterdrückten“, wie Kaepernick danach sagte. Er stehe erst wieder auf, wenn es wesentliche Veränderungen gebe. Nun, diese Aktion und die flankierenden Erläuterung des Sportlers treffen auf zurückhaltende Begeisterung der patriotischen US-Öffentlichkeit. Er verunglimpfe das Militär und die Kriegsveteranen, donnert es ihm wütend aus den sozialen Medien entgegen. Auch der für verlässlich blitzgescheite Analysen bekannte Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat einen Vorschlag parat: Kaepernick solle sich doch ein neues Land suchen. Vor vier Jahren führte der Star sein Team in den Super Bowl, nun aber stürzt er seine Mannschaft in die PR-Bredouille. Das „andere“ Amerika steht nämlich voll auf seiner Seite. Sein Trikot wird in großen Stückzahlen verkauft, und Basketball-Legende Kareem Abdul Jabbar stellt Kaepernick in eine Reihe mit Viertnamkrieg-Verweigerer Muhammad Ali. Sportlich aber ist der verletzungsanfällige Kaepernick auf der Kippe. Der neue Head Coach Chip Kelly hat aber auch keinen Hochkaräter in der Hinterhand. Schwierig.

Team-Tipps Los Angeles Rams
Die NFL-Teambesitzer stimmten mit überwältigender Mehrheit für die Bewerbung der Rams, an alte Wirkungsstätte zurückkehren zu dürfen. Damit hat L.A. nach rund 20 Jahren endlich wieder ein eigenes Team. Im Vorort Inglewood soll nun bis 2019 ein glasüberdachtes Stadion entstehen, das mit 3 Milliarden Dollar Baukosten dann die weltweit teuerste Sportstätte sein würde. Bis zur Premiere dort spielen die Rams im alten Memorial. Die Fans träumen nun von einer ähnlich spektakulären sportlichen Zukunft. Der letzte von drei Rams-Titels datiert von 1999, und seit 2005 gab es wenig Positives zu berichten, das soll sich nun ändern. Coach Jeff Fisher arbeitete in den 90ern für beide Teams. Und er wirft den dominierenden Mannschaften der Division nun gleich doppelt den Fehdehandschuh hin: „Die 49ers und die Rams fordern die Cardinals und die Seahawks heraus“, sagt er. Alle Zeichen stehen auf Neuanfang!

Resümee
Den Rams dürfte die Aufbruchsstimmung Flügel verleihen. Die 49ers müssen sich erst aus ihrer misslichen Lage befreien.

TIPP-INFO SAN FRANCISCO 49ERS – LOS ANGELES RAMS

Spielbeginn: 13. September 2016, 04.20 Uhr
Stadion: Levi’s Stadium, San Francisco
Liga: National Football League

Tipp Sieg San Francisco 49ers: Quote 2,11
Tipp Sieg Los Angeles Rams: Quote 1,65

 

Bildquelle: Eric Broder Van Dyke / Shutterstock.com