Und der Gegner VfL Wolfsburg? Unter Ismael ist das qualitativ toll besetzte und in der Winterpause verstärkte Team einen Schritt vorangekommen, einen kleinen. Auf Rang 14 und mit sechs Punkten Vorsprung vor dem anderen Team mit dem W auf der Brust auf dem Releplatz ist Abstieg aber weiterhin eine besorgniserregend reale Möglichkeit. Gerade aber haben die Wölfe ihr fast verlorenes Heimspiel gegen Nagelsmanns Hoffenheimer noch gedreht bekommen. Sowas wird manchmal in der Rücksicht auf eine mittelsupere Saison als Wendepunkt markiert.

Team-Tipps Borussia Dortmund
1:2 in der Liga verloren, gegen Schlusslicht Darmstadt, das bis dahin kaum noch Lebenszeichen gezeigt hatte. Tuchel hatte vor dem CL-Spiel Leistungsträger wie Dembelé, Schmelzer oder Piszczek schonen wollen oder müssen und dennoch Routiniers wie Castro oder Schürrle auf der Bank gelassen. Stattdessen ließ er die Teenager Emre Mor und Dzenis Burnic von der Leine. Aber Mor rannte sich wie aufgedreht immer wieder im Darmstädter Kontrahenten fest, und Ligadebütant Burnic sah bei 0:1 durch Boyd gar nicht gut aus. Und auch der Youngster Pulisic zeigte, dass er nicht auf einem beständig nur nach oben führenden Weg ist. Man habe weit unter den Möglichkeiten gespielt, seine Mannschaft sei „gnadenlos durchgefallen“, hatte Tuchel nach der Pleite geknirscht. Der FC Bayern holt sich nach solchen Minus-Erfahrungen neues Selbstbewusstsein in Europa – der BVB im Februar 2017 nicht. In Lissabon brannte das Team ein Feuerwerk vergebener Chancen ab und kassierte das 0:1 von einem Griechen mit deutschen Wurzeln. Aubameyang versiebt größte Möglichkeiten und lässt sich vom Punkt von Schlussmann Ederson abkochen, der einfach stehen bleibt. Gegen den VfL ist jetzt wohl eine Reaktion fällig.

Team-Tipps VfL Wolfsburg
Gegen Hoffenheim haben die Wölfe zwei 45-minütige Spiele gespielt, abgeteilt durch eine Halbzeitpause. Im ersten Match hatten sie den hochgelobten Nagelsmännern gar nichts entgegen zu setzen. Sie ließen sich ausspielen, zeigten weder Einsatz noch Willen. In der Pause soll der freundliche Herr Ismael sehr laut geworden sein. Dann kam der lange verletzte Didavi, und mit seiner unübersehbaren Spiellaune änderte er alles: Sein knapp über die Latte geköpfter Eckball war das erste Ausrufezeichen, dann legte er Gomez großartig auf, der aber scheiterte. Und nach Arnolds Ausgleich machte er den 2:1-Siegtreffer gleich selbst. Dennoch wird der Matchwinner in Dortmund wohl nicht gleich auflaufen, für die Startelf sei es noch zu früh, findet Ismael. Mit Didavi als heißem Einwechsler hat er ja gerade auch beste Erfahrungen gemacht. Rückkeher Blaszczykowski wird wohl auch nur auf der Bank sitzen.

Mögliche Aufstellungen
Borussia Dortmund: Bürki, Piszczek, Sokratis, Bartra, Schmelzer, Weigl, Castro, Guerreiro, Dembelé, Reus, Schürrle
VfL Wolfsburg: Benaglio, Bruma, Gustavo, Rodriguez, Bazoer, Vierinha, Seguin, Arnold, Gerhardt, Malli, Gomez

Resümee
Gegen Lissabon hat der BVB klasse gespielt, aber dennoch nicht getroffen. Das wird die Mannschaft gegen Wolfsburg nachholen wollen. Es ist zu befürchten, dass ein Didavi in Halbzeit zwei dagegen nicht reichen wird.
 
 

TIPP-INFO BORUSSIA DORTMUND – VFL WOLFSBURG

Spielbeginn: 18. Februar 2017, 15.30 Uhr
Stadion: Signal-Iduna-Park, Dortmund
Liga: Bundesliga
 
3-Wege-Quoten:
Tipp Sieg Dortmund: Quote 1,45
Tipp Unentschieden: Quote 4,60
Tipp Sieg Wolfsburg: Quote 7,40
 
 
Bildquelle: Ververidis Vasilis