Team-Tipps Union Berlin:
Wo soll das noch hinführen? Dachten sich auch die zur Selbstironie neigenden Anhänger der „Eisernen“ und titelten plakativ: „Scheiße … wir steigen auf!“ Fakt ist: Union ist seit nunmehr acht Pflichtspielen ungeschlagen, landete zuletzt mit dem überzeugenden 2:1 beim wiedererstarkten FC St. Pauli den fünften Sieg in Folge und strebt entschlossen dem erstmaligen Aufstieg in die deutsche Eliteliga entgegen. Die 2:3-Testspielblamage unter der Woche gegen den Oberligisten Hertha Zehlendorf war eher der Voll-Rotation von Trainer Jens Keller geschuldet, der seine Stammelf nahezu komplett schonte.

Das Erfolgsrezept der Köpenicker besteht aus Kompaktheit und Effizienz. Mit nur 24 Gegentoren bildet die Abwehr vor Torwart Jakob Busk bzw. seinem Ersatz Daniel Mesenhöler das festete Bollwerk der Liga, die schnellen und entschlossenen Gegenstöße führten bereits zu 39 Saisontoren – Platz vier im Liga-Vergleich. Hauptverantwortlich für den Lauf der Berliner ist Rückkehrer Sebastian Polter, der mit vier Toren und drei Vorlagen an mehr als der Hälfte der Union-Treffer im Jahr 2017 beteiligt war. Die Folge der Erfolgsserie beschreibt Keller treffend: „Die Mannschaft besitzt großes Selbstvertrauen. Das darf sie auch haben. Die Mannschaft weiß, dass sie gut ist.“

Gegen den 1. FC Nürnberg ist allerdings Vorsicht geboten: Von den letzten sieben Duellen gewann Nürnberg sechs (!), zudem gab es ein Unentschieden bei 26:9 Toren für den FCN. Und: Auch im Hinspiel endete beim 0:2 eine beeindruckende Serie der Berliner von vier Siegen und sechs Spielen ohne Niederlage. Das soll diesmal anders werden. Außer Stammkeeper Busk steht Keller seine vermeintlich beste Elf zur Verfügung.

Team-Tipps 1. FC Nürnberg:
Der Club rangiert als Neunter im Niemandsland der Tabelle. Immerhin wurde der rapide Abwärtstrend mit dem Trainerwechsel von Alois Schwartz zu Michael Köllner und einem 1:0 über Arminia Bielefeld gestoppt. Dabei läuft es in der Fremde für die Franken bislang besser als zu Hause. In der Auswärtstabelle belegt der FCN mit fünf Siegen und insgesamt 17 Punkten den fünften Platz.
 
So wie ein Neuzugang Union stärkte, schwächte ein wichtiger Abgang in der Winterpause den Club entscheidend. Denn seit Guido Burgstaller seine Tore in der Bundesliga für den FC Schalke 04 schießt, gab es nur zwei Siege bei gerade mal sechs erzielten Treffern. Wie wichtig der Österreicher für die Clubberer war, zeigt die Tatsache, dass er mit 14 Saisontreffern noch immer Platz zwei in der Torjägerliste hinter dem Stuttgarter Simon Terodde belegt. In Berlin muss Trainer Möllner wie Kollege Keller auf seinen Stammkeeper verzichten: Thorsten Kirschbaum fehlt weiterhin mit einer Bauchmuskelzerrung und wird erneut von Routinier Raphael Schäfer (38) ersetzt.
 
Mögliche Aufstellungen:
Union Berlin: Mesenhöler – Parensen, Pogatetz, Leistner, Trimmel – Kroos, Kreilach, Fürstner – Hedlund, Polter, Skrzybski
1.FC Nürnberg: Schäfer – Brecko, Margreitter, Bulthuis, Lippert – Salli, Kempe, Petrak, Möhwald, Löwen – Ishak
 
Resümee:
Der Statistik nach dürfte es auf jeden Fall torreich zugehen unter dem Flutlicht an der Alten Försterei. Doch auch wenn der 1. FC Nürnberg gegen Union zuletzt immer gut aussah und auch in der vergangenen Saison bei 3:3 einen Punkt holte, spricht derzeit alles für die Berliner, vor allem die vier Heimsiege in Serie. Zudem wiegt der Abgang von Burgstaller für die Gäste einfach zu schwer.
 
Spielbeginn: Montag, 20. März 2017, 20:15 Uhr
Stadion An der Alten Försterei (Berlin)
Liga: Zweite Fußball-Bundesliga
 
 

Drei-Wege-Quoten:

Sieg Union Berlin: 1,75
Unentschieden: 3,85
Sieg 1. FC Nürnberg: 4,50
 
 
Bildquelle: Fingerhut